Bildschirmfoto 2021-08-12 um 23.10.56.png

WEARING HEAVY BOOTS

von HELLA LUX

Sanktpeter & Studio Naxos 2021

Preisträger*innen der Hessischen Theatertage 2021

Künstlerische Leitung: Milena Wichert & Liljan Halfen

Konzept, Text & Performance: Louisa Beck, Liljan Halfen, Hanna Steinmair, Milena Wichert & Ewelina Zielonka
Choreografie: Ewelina Zielonka

Musik: Louisa Beck
Licht: Patrick Kerner
Filmschnitt: Milena Wichert
Kamera: Rudolf Wichert
Produktion: Mariya Barashka

HELLA LUX rückt der Trauer auf den Pelz, begibt sich in traurige Wälder, folgt einsamen Pfaden, im Wunsch sich zu verirren und auf unbestimmte Zeit verloren zu gehen. Im Erforschen geteilter Erschöpfung und Sehnsucht, im Anhänglich-Sein, an das, was bleibt, wagen sie den Versuch, sich im Dickicht einzurichten, sich Höhlen zu bauen und ins Unbestimmte vorzutasten. Auf einen Tropfen warten, sich Wasser wünschen, Sturzbäche, Wut. Sich im Universum wiederfinden. Etwas auflesen, mitnehmen und im Trauern der anderen etwas Tröstliches für das eigene Vermissen bergen. Ausgehend von der Motivik beliebter Trauerkarten schafft das Kollektiv HELLA LUX in waering heavy boots eine eigene Kartographie der Trauer aus assoziativen Bildern und Soundräumen für alle ab 12, die sich mit Alleinsein, Teilen und Anteilnahme auseinandersetzen wollen.

„Benennung ist Übungssache“ hört man ganz zu Beginn. „Ich bin eine Anleitung, folge mir soweit Du kannst. Eins. Du brauchst Deine Stimme, Deinen Körper, Deine Gedanken.“ Über einzelne Kapitel vernetzt sich der Abend hinein in sein Thema. Sind es Handlungsanweisungen? Sind es Angebote an mich, ins Geschehen einzutreten? Sind es Möglichkeiten der Zugänglichkeit zum Thema? Sind es Wege, die auf das Thema zulaufen, es umgehen, es durchkreuzen? Mit ungewöhnlichen Mitteln geben Hella Lux einem leerstellendurchsetzten Terrain Sprache, Körper, Bilder und Handlung und kreieren dafür performative Verfahren, die überraschen und mich sinnlich beherzt mitreißen.

Hier gehts zur JURYBEGRÜNDUNG von Miriam Ibrahim, Esther Holland-Merten und Shirin Sojitrawalla (Hessischen Theatertage).